Dienstag, 29. Juli 2014

Seelachs mit Remoulade und Kartoffel-Paprikasalat


Ich hatte noch Pellkartoffeln vom Vortag für Salat. Dazu schmeckte mir dann sehr gut der Fisch. Für eine Person. Aber beliebig zu erweitern.



Der Fisch
1
                    Seelachs Filet
1
                    Ei Freiland
2 Esslöffel
                    Semmelbrösel
                    Salz
                    Pfeffer aus der Mühle schwarz
1 Esslöffel
                    Butter
Die Remoulade
2 Esslöffel
                    Mayonnaise
1 Esslöffel
                    Milch fettarm
0.5 Stück
                    Zwiebel gewürfelt
1 kleine
                    Gewürzgurke Sauerkonserve
0.5 Bund
                    Petersilie glatt gehackt
                    Salz
                    Pfeffer aus der Mühle schwarz
Der Salat
2
                    Pellkartoffeln
0.5 Stück
                    Paprikaschote rot
1 kleine
                    Zwiebel gewürfelt
1
                    Knoblauchzehe gehackt
1 Teelöffel
                    Oregano getrocknet
0.5 Bund
                    Petersilie glatt gehackt
2 Esslöffel
                    Olivenöl kalt gepresst
2 Teelöffel
                    Dunkler Balsamico
                    Salz
                    Cayennepfeffer

Für den Salat gegarte, gepellte Kartoffeln beliebig schneiden. Dazu Paprika gewürfelt, Zwiebel und Knoblauch geben. Öl, Balsamico Salz, Pfeffer nach Geschmack und die Kräuter verrühren. Über die anderen Zutaten giessen und alles gut vermengen. Dann ziehen lassen, bis alles andere fertig ist.


Für die Remoulade Mayonnaise mit Milch, Zwiebel, gewürfelter Gurke und Petersilie verrühren. Mit Salz und Pfeffer nach Geschmack würzen.


Den Fisch mit Salz und Pfeffer bestreuen. Dann mehrmals in schaumig geschlagenem Ei und Semmelbrösel wälzen. In einer Pfanne mit heisser Butter rundherum braun braten. Ist mit beim braten gebrochen. Macht aber nichts. Schmunzel.


Dann Fisch mit Remoulade obenauf und dem Salat servieren. Guten Appetit.

Montag, 28. Juli 2014

Lebergulasch in Porree-Soße


Etwas mediterran kurz geschmort. Das gab einen guten Geschmack.

Für 3 Personen

800 Gramm
          Schwein Leber frisch
2
          Frühlingszwiebel frisch geschnitten
1 gross
          Knoblauchzehen gehackt
2 Stück
          Porree frisch
1 Esslöffel
          Kräuter der Provence
1 Prise
          Muskatnuss frisch gerieben
1
          Tomate gewürfelt
          Himalayasalz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
1 Esslöffel
          Crème fraîche
          Kartoffelstärke
1 Esslöffel
          Butter
0.5 Bund
          Petersilie glatt frisch

Die Leber in mundgerechte Stückchen schneiden. Butter in einer Schmorpfanne erhitzen. Leber darin kurz anbraten. Salzen und pfeffern. Nun Zwiebeln und Knoblauch kurz mit braten. Geputzten und geschnittenen Porree dann zugeben. Kurz mit durch schwenken.




Alles mit den Kräutern ausser Petersilie vermengen und 2 Tassen Wasser angiessen. Tomate noch zugeben und auf kleinster Stufe 10 Min. ziehen lassen. Nicht länger, sonst gerinnt die Leber und wird krisselig.


 Dann mit Stärke in Wasser aufgelöst, Menge nach Bedarf, binden. Creme fraîche und gehackte Petersilie unterziehen. Alles noch einmal gut abschmecken mit Muskat, Pfeffer und Salz.



Dazu gab es Salzkartoffeln. Guten Appetit.

Geräucherte Forelle mit mediterraner Schafkäse-Soße


Auf Bandnudeln. Mal wieder so eine Idee von mir. Mir zumindest schmeckte es sehr gut. Ist auch erweiterbar für mehrere Personen.

Für 1 Person

1
          Forellenfilet geräuchert ohne Gräten
2
          Rispen-Tomaten
2 grosse
          Champignons frisch
1 grosse
          Knoblauchzehen gehackt
1 kleine
          Chilischote fein gehackt
50 Gramm
          Schafkäse
0.5 Becher
          Crème fraîche
0.5 Teelöffel
          Basilikum getrocknet
0.5 Teelöffel
          Oregano getrocknet
1 Esslöffel
          Olivenöl nativ
100 Gramm
          Bandnudeln
          Salz

Die Tomaten und Champignons nach Belieben klein schneiden. Öl in einer Pfanne erhitzen. Chili, ich nahm eingelegte selbst gemacht und Knoblauch darin anschwitzen. Tomaten und Champignons zugeben und kurz mit durchbraten. Wenig salzen und mit den Kräutern bestreuen.



Nun den Schafkäse zugeben und unter rühren zerlaufen lassen. Zum Schluss Creme fraiche unterziehen und alles noch einmal abschmecken. Pfeffer war nicht nötig. Die Chili reichte aus.




Die inzwischen in Salzwasser gekochten und abgesiebten Nudeln auf einen Teller geben. Forellenfilet drauf legen. Ich hatte eines mit Knoblauch gewürzt. Darüber die Soße geben und alles mit Tomate garnieren.


Dazu passt natürlich ein frischer Salat nach eigener Wahl. Guten Appetit.

Donnerstag, 24. Juli 2014

Kartoffel mit würziger Thunfischfüllung


Die Woche über immer alleine. Da machte ich mir mal das hier. Ist natürlich beliebig erweiterbar.

Für 1 Person

1 grosse
          Kartoffel
2 Scheiben
          Käse (beliebig)
Die Füllung
1/2 Dose
          Thunfisch Konserve in Öl abgetropft
1
          Knoblauchzehe gehackt
1 kleine
          Frühlingszwiebel frisch geschnitten
          Oregano getrocknet
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
          Salz
1 Esslöffel
          Crème fraîche

Die Kartoffel als Pellkartoffel nicht zu weich kochen. Abgiessen und ein wenig abkühlen lassen. Dann halbieren und beide Teile etwas aushöhlen.

Ausgehöhlte Masse in eine Schüssel geben. Dazu die Zutaten der Füllung. Wo keine Mengenangaben sind, nach Belieben. Alles gut vermengen mit einer Gabel und abschmecken. Abgetropftes Öl vom Thunfisch aufheben.


Die Füllung in beiden Hälften Kartoffel verteilen und obenauf jeweils eine Scheibe Käse legen. Auf ein Blech mit Alufolie ausgelegt setzen. Öl vom Thunfisch drüber verteilen und bei 180° auf mittlerer Schiene im Ofen 10-12 Min überbacken.



Auf einen Teller beliebig garniert geben und geniessen. Guten Appetit.


Mittwoch, 23. Juli 2014

Pikanter Wurstsalat begegnet Feldsalat


Und sie verstanden sich prima. Schmunzel.

Für 1 Person


4 Scheiben
          Geflügel Wurst
1/2 Bund
          Schnittlauch frisch gehackt
4
          Basilikumblätter
1 Esslöffel
          Pfefferkörner grün eingelegt
3 kleine
          Gewürzgurken Sauerkonserve
3 Esslöffel
          Gurkenwasser
1 Teelöffel
          Senf nach Wahl
3 Esslöffel
          Olivenöl kalt gepresst
          Cayennepfeffer, war mein eigener
          Feldsalat (Rapunzel), Menge beliebig
2
          Eier Freiland
          Salz

Die Wurst in Streifen schneiden. In einen Behälter geben. Dazu Gurken kleingewürfelt, Gurkenwasser und gehackte Kräuter. In einem Glas 2 EL Öl, Senf, grünen Pfeffer und nur sehr wenig Salz mischen. Über die Wurst giessen und alles miteinander vermengen. Etwas ziehen lassen.


Den Feldsalat abspülen und schleudern. Die kleinen Wurzeln lasse ich dran. Sie schmecken etwas nussig. Auf einem Teller ausbreiten. Mit etwas Salz und Cayenne bestreuen. 1 EL Öl rübertröpfeln. Wurstsalat drüber geben.


Zum Schluss kommen die inzwischen mittel gekochten, gepellten und halbierten Eier obenauf. Etwas Salz drauf geben.
Bei Tisch alles vermengen. Dazu gab es frisches Baguette. Guten Appetit.


Montag, 21. Juli 2014

Saftige Tomatenpfanne mit Camembert in würzigem Rührei gebettet


Ist mein neu erdachtes schnelles Mittag oder Abendessen. Werde ich bald wieder machen.

Für 2 Personen

2 grosse
                    Rispen-Tomaten
2 Esslöffel
                    Olivenöl nativ
1 Stück
                    Camembert Halbfettstufe
                    Cayennepfeffer, mein eigener
                    Kräutersalz
1 Teelöffel
                    Thymian frisch gehackt
1/2 Bund
                    Petersilie glatt gehackt
1 grosse
                    Knoblauchzehe gepresst
4
                    Eier Freiland

Olivenöl erhitzen. Die in Scheiben geschnittenen Tomaten darin anbraten. Mit Salz und Cayenne würzen. In Scheiben geschnittenen Camembert drüber verteilen und auf kleinerer Stufe mit anschwitzen.



Die Eier in einem Gefäss verquirlen. Die Kräuter, Knoblauch , Salz und Cayenne zugeben. Abschmecken. Dann über die Tomaten und den Käse giessen. Auf kleiner Stufe stocken lassen.



Auf Teller geben und mit Baguette oder Brot geniessen. Guten Appetit.

Sonntag, 20. Juli 2014

Spieß-Hühnchen mit Letscho


Letscho natürlich selbst gemacht. Schmeckt uns besser als das fertig gekaufte.

Für 2-3 Personen

Das Hühnchen
1
          Poularde frisch
2 Esslöffel
          Tandoori-Gewürz
          Himalayasalz
          Sonnenblumenöl
Das Letscho
1
          Paprikaschote gelb
1
          Paprikaschote grün
3 grosse
          Rispen-Tomaten
2 grosse
          Knoblauchzehen gehackt
2
          Frühlingszwiebel frisch geschnitten
1 Esslöffel
          Paprika edelsüß
1 Teelöffel
          Paprika scharf
1 Esslöffel
          Speck gewürfelt
2 Esslöffel
          Sonnenblumenöl
          Himalayasalz
0,25 Liter
          Rotwein mittel Qualitätswein
1 Esslöffel
          Tomatenmark dreifach konzentriert

Das Hühnchen innen und aussen salzen. Mit Tandoori und Öl nach Bedarf einreiben. 2 Std. ziehen lassen. Dann auf einen Spiess stecken. Im Ofen, unterste Schiene 60-75 Min. je nach Grösse, bei 180° braten.




Für das Letscho durchwachsenen Räucherspeck in Öl anbraten. Dann geputztes, geschnittenes Gemüse, Zwiebeln und Knoblauch mit durchschwitzen. Salz und beide Sorten Paprika untermengen und etwas durchbraten. Nur kurz, dass das Paprikapulver nicht bitter wird. Mit dem Wein ablöschen und alles 5 Min. ziehen lassen. Dann alles mit Tomatenmark binden und noch einmal abschmecken.




Dazu gab es bei uns Pellkartoffeln. Zu allem würzigen passen sie sehr gut als Gegensatz. Guten Appetit.