Dienstag, 29. März 2016

Marinierte Lammkeule geschmort


In Rotwein mariniert. Es war saftig und lecker.

Für 3-4 Personen

1
          Lammkeule mit Knochen 1500 Gramm
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
2 Esslöffel
          Butter
2
          Zwiebeln gehackt
2
          Knoblauchzehen gehackt
1
          Tomate geviertelt
1 Bund
          Thymian frisch
          Rotweinmarinade
1 Bund
          Suppengrün frisch
          Speisestärke
Die Marinade
1 Flasche
          Rotwein (hohe Qualität)
2
          Knoblauchzehen gehackt
2
          Zwiebeln gehackt
1
          Möhre
1 Stück
          Porree frisch
1 Stück
          Sellerie frisch
6
          Pimentkörner
2
          Lorbeerblätter

Zum Anfang die Marinade. Wein in eine Schüssel geben. Knoblauch, Piment, Lorbeer und Zwiebeln dazu. Möhre, Porree und Sellerie putzen. Porree und Sellerie hatte ich mir etwas vom Suppengrün abgezweigt. Klein schneiden und in den Wein geben. Nun die Lammkeule darin einlegen. 3 Tage im Kühlschrank lassen. Ab und zu umdrehen.


Keule dann herausnehmen, mit Küchenpapier etwas trocken tupfen. Dann rundherum salzen und pfeffern. Von einem befreundeten Koch lernte ich, kein Salz mit in die Marinade zu geben. Es entzieht dem Fleisch die Flüssigkeit. Es wird dann zäh. Die Butter nun in einer Schmorpfanne-o. Topf etwas erhitzen und das Fleisch darin von beiden Seiten braun anbraten. Wenn die zweite Seite anbrät, Zwiebeln mit anbraten. Dann noch Knoblauch und Tomate mit anschwitzen.
Nun mit der abgesiebten Marinade ablöschen. Thymian zugeben. Deckel auflegen, aufkochen und dann auf kleinster Stufe vom Herd 90 Min. schmoren. Dann kommt das restliche geputzte Gemüse vom Suppengrün als Beilage mit in die Soße. Nochmals 25 Min. alles zusammen garen.




Zum Schluss Braten und zugelegtes Gemüse aus der Soße nehmen. Restliche Zutaten in der Soße verschlagen und diese mit etwas Speisestärke binden. Dann noch einen Esslöffel saure Sahne einrühren und gut abschmecken.



Wir hatten das am zweiten Ostertag noch einmal mit Rotkohl als Beilage. Guten Appetit. 


Samstag, 26. März 2016

Knuspriges Fischfilet mit Curry-Kartoffelecken und Salat


Nun hatten wir Karfreitag auch mal Fisch. War schön würzig und lecker

Für 2-3 Personen

Der Fisch
5
          Seelachs Filet
2 Esslöffel
          Semmelbrösel
2 Esslöffel
          Sesam schwarz
1
          Eier Freiland
          Salz und Pfeffer
2 Esslöffel
          Butter
Die Kartoffelecken
6 mittelgrosse
          Kartoffeln geschält frisch
2 Esslöffel
          Curry Goa-Samen für Curry zum mahlen
          Salz
4 Esslöffel
          Sonnenblumenöl
Der Salat
1 kleiner
          Eisbergsalat Kopf
1
          Zwiebel gewürfelt
3
          Tomaten gewürfelt
1 Bund
          Radieschen frisch
3 Esslöffel
          Sonnenblumenöl
1 Esslöffel
          Kräuteressig
1 Esslöffel
          Oregano getrocknet
          Salz und Pfeffer

Den Fisch von einer Seite salzen und pfeffern. Für die Panade Semmelbrösel und Sesam vermengen. Das Ei auf einem Teller mit einer Gabel schaumig schlagen. Eine Prise Salz dazu. Filet's 1-2 Mal erst in Ei und dann in den Bröseln wälzen. Butter in einer Pfanne etwas erhitzen und die Filet's darin von beiden Seiten kurz braun braten. Herd aus machen und noch etwas nach ziehen lassen.




Die Kartoffeln in Ecken schneiden. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech legen. Salz und den Curry drüber streuen. Ich mache das so zwischen den Fingern gerieben. Geht am besten. Nun über die Kartoffeln Öl träufeln. Meine Menge ist ca. Muss jeder sehen. Dann auf mittlerer Schiene im Ofen, Ober-u. Unterhitze bei 180° 40-45 Min. backen.


Den Salat in mundgerechte Stücke schneiden, abspülen und schleudern. In eine Schüssel geben. Dazu die Zwiebeln, Tomaten und geputzte Radieschen beliebig geschnitten geben. In einem Behälter Öl, Essig, Oregano sowie Salz und Pfeffer nach Geschmack verrühren. Über den Salat giessen und alles gut vermengen. Abschmecken und ein wenig ziehen lassen.


Dann alles zusammen auf Tellern anrichten. Auf den Fisch gab ich noch etwas Knoblauchbutter.


Sonntag, 20. März 2016

Knusperbraten mit Zwiebelfüllung


Für 3 Personen

1 Kilogramm
          Schweinebraten mit Schwarte
6
          Frühlingszwiebeln frisch
1 grosse
          Knoblauchzehe gehackt
2
          Zwiebeln gehackt
1
          Tomate frisch
1 Esslöffel
          Oregano getrocknet
          Salz und Pfeffer
1 kleine
          Kartoffel frisch gerieben
1 Esslöffel
          Saure Sahne
300 Milliliter
          Wasser

Die Schwarte vom Braten quadratisch einschneiden. Von vorne nach hinten eine Tasche einschneiden. Frühlingszwiebeln putzen und halbieren. Nur die weissen Stangen in den Braten füllen. Grünes als Lauch behalten. Nun noch eine halbe Knoblauchzehe und etwas Oregano sowie ein wenig Salz und Pfeffer rein. Mit Spiessen verschliessen. Von aussen nun noch rund herum mit Salz und Pfeffer einreiben.


In eine Bratenpfanne legen. Rundherum Zwiebeln, restlichen Knoblauch, Tomate, Kartoffel und Oregano verteilen. Wasser angiessen. Den Deckel auflegen und bei 160° Ober-u. Unterhitze, unterste Schiene im Ofen 90 Min. braten. Den Deckel dann abnehmen und bei 180° die Schwarte krusten lassen. So lange, bis sie Blasen wirft. Dann ist sie gut essbar.






Braten dann heraus nehmen und das Gemüse in der Soße pürieren. Saure Sahne unter ziehen und noch einmal gut abschmecken. Dann den geschnittenen Braten mit Soße und sonstigen Beilagen nach Wahl servieren. Guten Appetit.




Dienstag, 15. März 2016

Vanillepudding-Kuchen


So wird er in unserer Gegend gemacht. Bestimmt auch noch anders wo. Schnell und lecker


4
          Eier Freiland
1 Tasse
          Zucker
1 Tasse
          Sonnenblumenöl
4 Päckchen
          Vanillepuddingpulver
1 Päckchen
          Vanillezucker
1 Päckchen
          Weinsteinbackpulver
1 Esslöffel
          Puderzucker

Alle Zutaten ordentlich cremig mixen. Dann in eine gefettete oder mit Backpapier ausgelegte 18-20 cm Springform geben. Auf mittlerer Schiene im Ofen bei 160° Ober-u. Unterhitze ca. 45 Min. backen. Stäbchenprobe machen.



Zum Schluss mit Puderzucker besieben. Und schon fertig. Guten Appetit. 





Montag, 14. März 2016

Seelachsfilet nach Art Frikassee


Ich wollte mal Fisch mit dieser Soße machen, die uns immer so gut schmeckt mit Hühnchen oder Fleisch. Lecker war's

Für 2 Personen

5 Scheibe
          Seelachs tiefgefroren
1 Bund
          Suppengrün frisch
2
          Zwiebeln gehackt
5
          Pimentkörner
1 kleines
          Glas Spargelabschnitte
200 Gramm
          Champignons frisch
1 kleines
          Glas Kapern 100 G mit Flüssigkeit
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle weiß
1 Bund
          Petersilie gehackt
100 Gramm
          Butter
2 Esslöffel
          Mehl

Das Gemüse vom Suppengrün putzen und klein schneiden. Champignons ebenfalls. In einen Topf geben. Soviel Wasser und das abgegossene Spargelwasser dazu giessen, dass das Gemüse bedeckt ist. Pimentkörner sowie Salz und Pfeffer nach Geschmack ebenfalls zu geben. Das Fischfilet gefroren oben auf legen. Aufkochen lassen und auf kleinster Stufe vom Herd ca. 20 Min. köcheln lassen.



Den Fisch dann vorsichtig herausnehmen und warm stellen. Nun kommen die Kapern samt Flüssigkeit und die Spargelabschnitte dazu. Für die Soße nun aus der Butter und dem Mehl eine helle Mehlschwitze rühren. Aber sie muss schon etwas angebraten riechen, sonst gibt es keinen kräftigen Geschmack. Dann schnell mit einem Schneebesen unter die heisse Brühe rühren. Nun wird noch Muskat nach Geschmack rein gerieben und gehackte Petersilie dazu. Alles gut abschmecken.




Fisch dann auf Teller geben und Soße drüber. Dazu gab es bei uns Salzkartoffeln. Guten Appetit. 

Mittwoch, 9. März 2016

Würzige Kartoffel-Zubereitung vom Blech


Schnell und lecker vom Blech. Für Singles gut geeignet.

Für 1 Person

2                               Pellkartoffeln
Etwas                       Salz und Paprika edelsüß
Etwas                       Pfeffer schwarz frisch gemahlen
1                               Ei Freilandhaltung
1                               Würstchen klein geschnitten
2 Scheiben                Käse nach Geschmack
Etwas                       Tomate
1 Esslöffel                Sonnenblumenöl

Die gepellten Kartoffeln beliebig schneiden. Auf ein mit Backpapier belegtes Blech geben. Mit den Gewürzen bestreuen und Öl drüber träufeln.
Geschnittenes Würstchen dazu und Ei drüber schlagen.


Dann den Käse darauf geben. Im vorgeheizten Ofen, 180° ca. 15 Min. überbacken.



Zum Schluss auf einen Teller geben und mit Tomate und etwas Petersilie bestreut servieren.

Guten Appetit.

Sonntag, 6. März 2016

Szegediner Gulasch aus dem Römertopf


Und das ist richtig lecker

1 Kilogramm
          Gulasch gemischt Rind und Schwein
1 Kilogramm
          Zwiebeln gehackt
2
          Knoblauchzehen gehackt
750 Gramm
          Fass-Sauerkraut
2 Teelöffel
          Griebenschmalz
1 Teelöffel
          Kümmel
3 Esslöffel
          Paprika edelsüss
          Himalayasalz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
2 Prisen
          Zucker
200 Milliliter
          Wasser
2 Esslöffel
          Mehl
1 Becher
          Saure Sahne

Alle Zutaten ausser saure Sahne, Wasser und Mehl in einer Schüssel vermengen. Salz und Pfeffer nach eigenem Geschmack. Alles in den 20 Min. lang gewässerten Römertopf geben. Mehl mit dem Wasser anrühren und angiessen. Dann den Deckel auflegen.



Römertopf in den kalten Ofen stellen. 160° Ober-u. Unterhitze einstellen und alles 2 Std. braten. Dann den Deckel abnehmen und die saure Sahne untermengen. Alles noch einmal abschmecken. Und schon fertig.




Dazu gab es Salzkartoffeln. Guten Appetit.