Sonntag, 31. Juli 2016

Seelachs auf Bacon und Zwiebeln gebraten


Dazu Muttis Kartoffelsalat

Für 2-3 Personen

Der Fisch
3 Scheiben
          Seelachs Filet
3 Esslöffel
          Gurkenwasser von Gewürzgurken
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
125 Gramm
          Bacon gestiftelt
3
          Zwiebeln in Ringe geschnitten
2 Esslöffel
          Butter
Der Kartoffelsalat
500 Gramm
          Mayonnaise
4 Esslöffel
          Milch fettarm
4 mittelgrosse
          Gewürz-Gurken  
2 grosse
          Zwiebeln gewürfelt
1 Bund
          Petersilie gehackt
          Salz und Pfeffer
6 mittelgrosse
          Pellkartoffeln
3 Esslöffel
          Gurkenwasser von Gewürzgurken

Den Fisch mit Wasser von Gewürzgurken beträufeln und nur von oben salzen und pfeffern. 10-15 Min. ziehen lassen. Dann etwas mit Küchenpapier abtupfen.

Butter in einer Pfanne etwas erhitzen. Bacon und Zwiebeln darin anschwitzen. Fischfilet mit der ungewürzten Seite drauf legen. Alles etwas bei grosser Hitze bräunen lassen. Dann Fisch umdrehen, Herd ausstellen und mit Nachhitze zu Ende braten.



Zuerst machte ich aber den Salat. Dafür die Mayonnaise mit Milch zu einer dicklichen Soße rühren. Gurken und Zwiebeln gewürfelt zu geben. Das Gurkenwasser untermengen. Mit Salz und Pfeffer abschmecken. Nun noch die gehackte glatte Petersilie unterziehen.




Die fertigen, etwas abgekühlten Kartoffeln pellen und beliebig geschnitten mit der Salatsoße vermengen. Zwei Stunden durchziehen lassen.



Guten Appetit. 

Samstag, 30. Juli 2016

Apfel-Kirschpudding-Streuselkuchen


Den Pudding machte ich aus meinem etwas dünn gewordenen Kirschgelee dieses Jahr

Für den Mürbeteig
300 Gramm
          Mehl
200 Gramm
          Butter
200 Gramm
          Zucker
1
          Ei
1 Prise
          Salz
Die Füllung
3 grosse
          Äpfel
250 Gramm
          Kirschgelee-Eigene Herstellung
100 Milliliter
          Milch
1 Esslöffel
          Speisestärke
Die Streusel
200 Gramm
          Butter
300 Gramm
          Mehl
150 Gramm
          Zucker
2 Päckchen
          Vanillezucker

Für den Mürbeteig habe ich alle Zutaten von der Küchenmaschine gut durchkneten lassen. Den Teig zu einer Kugel geformt und im Kühlschrank 30 Min. ruhen lassen. Wer keine Maschine hat, gibt das Mehl auf ein Brett, drückt in der Mitte eine Mulde rein und gibt die anderen Zutaten dort rein. Wobei die Butter in kleine Stückchen geschnitten wird. Dann mit den Händen von aussen nach innen einen geschmeidigen Teig kneten und zu einer Kugel formen.


Die Äpfel, Sorte beliebig, halbieren und das Kerngehäuse ausschneiden. Dann schälen und in dünne Spalten schneiden. Für den Pudding die Speisestärke in der Milch glatt rühren. Mit dem Kirschgelee vermengen und unter schnellem rühren mit dem Schneebesen aufkochen. Herd ausmachen und noch ein wenig weiter rühren. Es wird nun alles dick.



Für die Streusel die etwas kalte Butter mit den anderen Zutaten in eine Schüssel geben und mit dem Knethaken der Maschine zu Streuseln kneten. Oder mit den Händen zu Streuseln kneten.


Eine 26 cm Springform mit Backpapier belegen. Die Innenränder ausfetten. Den Mürbeteig etwas bemehlen und mit einem Teigroller verteilen. Teig an den Innenrändern mit den Fingern ca. 2 cm hoch ziehen. Dann erst den Pudding drauf verteilen und dann die Apfelspalten. Zum Schluss die Streusel drüber geben.





Im Ofen auf mittlerer Schiene bei 160° Ober-u. Unterhitze 45 Min. backen. Dann heraus nehmen und abkühlen lassen und in Stückchen schneiden. Guten Appetit.



Noch eine Anmerkung. Kirschgelee ist in meinem KB. Wenn es richtig fest geworden ist, kann man es gleich so verwenden. 

Montag, 25. Juli 2016

Hackbraten gefüllt mit Ei in Gemüsesoße


Habe mal diesen alten Braten aus meinem Kopf gekramt. Hatte noch Gemüsereste, die weg sollten. Fand das passend

Für 3-4 Personen

Der Hackbraten
1 Kilogramm
          Hackfleisch gemischt
2
          Zwiebeln gewürfelt
2
          Eier Freiland
2 Esslöffel
          Petersilie gehackt
2 Esslöffel
          Semmelbrösel
2 Esslöffel
          Senf extra scharf
2 Teelöffel (gestrichen)
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
3
          Eier Freiland
Braten und Soße
1 Esslöffel
          Butter
1 grosse
          Mohrrübe frisch
1 Stück
          Porree
1 Stück
          Sellerie frisch
200 Gramm
          Champignons frisch
2
          Zwiebeln gehackt
2 Teelöffel
          Basilikum getrocknet
2 Teelöffel
          Speisestärke
          Salz und Pfeffer
400 Milliliter
          Wasser

Drei Eier mittel kochen. Das Hackfleisch mit allen sonstigen Zutaten gut verkneten. Auf einem Teller etwas ausbreiten und die gepellten Eier hintereinander in die Mitte legen. Dann die Seiten und Enden vom Fleisch darum ziehen, bis alles fest verschlossen ist und ein geformter Laib entstanden ist.



Das Gemüse putzen und beliebig schneiden. Die Champignons liess ich ganz. Den Hackbraten nun in der etwas erhitzen Butter nur von unten in einer Bratenpfanne anbraten. Von oben bräunt er im Ofen und nichts geht kaputt durch wenden. Das Gemüse dann mit anschwitzen. Wasser angiessen und Basilikum zugeben. Deckel drauf setzen und im vor geheizten Ofen unterste Schiene, Ober-u. Unterhitze alles bei 180° 60 Min. braten.




Braten dann heraus nehmen und die Soße eventuell wieder etwas auffüllen. Mit in etwas Wasser glatt gerührter Speisestärke binden. Noch einmal gut mit Salz und Pfeffer abschmecken. Braten aufschneiden.




Dazu gab es Salzkartoffeln. Guten Appetit.

Montag, 18. Juli 2016

Quarkkuchen mit Nektarinen


Einfach zu machen und lecker

250 Gramm
          Butter
300 Gramm
          Zucker
2 Päckchen
          Vanillezucker
40 Gramm
          Speisestärke
5
          Eier Freiland
1 Kilogramm
          Magerquark
4
          Nektarinen frisch

Die Eier trennen. Eiweiss beiseite stellen. Zimmerwarme Butter mit Eigelb und Zucker sowie Vanillezucker cremig schlagen.


Quark und Speisestärke unterrühren. Das Eiweiss zu Schnee schlagen und zum Schluss unterheben.


Eine Springform unten mit Backpapier auslegen. Die Innenränder gut ausfetten. Teig einfüllen. Dann entkernte, in kleine Spalten geschnittene Nektarinen drauf verteilen. Bei 160° mittlerer Schiene, Ober-u. Unterhitze im Ofen 60-75 Min. backen. Muss man prüfen. Wer kein Backpapier nimmt, Form gut ausfetten und den Boden mit Semmelbrösel betreuen.




Auskühlen lassen und servieren. Guten Appetit


Sonntag, 17. Juli 2016

Muttis pikante Kapern-Klopse


Pikant-Würzig von mir als Mutti. Schmunzel

Für 3 Personen

600 Gramm
          Hackfleisch gemischt
1 grosse
          Zwiebel gewürfelt
2
          Eier Freiland
1 Teelöffel
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
50 Gramm
          Kapern mit Saft
2 Esslöffel
          Semmelbrösel
2 Esslöffel
          Petersilie gehackt
Die Soße
1 Bund
          Suppengrün frisch
1 grosse
          Zwiebel gewürfelt
250 Gramm
          Champignons frisch
1 Teelöffel
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
1
          Lorbeerblatt
6
          Pimentkörner
          Muskatnuss frisch gerieben
600 Milliliter
          Wasser
3 Esslöffel
          Butter
2 Esslöffel


50 Gramm
          Mehl
         Petersilie gehackt

         Kapern mit Saft

Das Hackfleisch mit allen Zutaten gut verkneten und so viele mittelgrosse Klopse draus formen, wie raus gehen.




Für die Soße nun das Gemüse von einem halben Suppengrün putzen und beliebig klein schneiden. Den Rest für etwas anderes verwenden. Champignons ebenfalls putzen und die Köpfe verwenden. Die Petersilie, die dabei ist, beiseite legen. Nur die Stiele klein schneiden. Alles mit der Zwiebel, Piment und Lorbeer in einen Topf geben. Wasser sowie Salz und Pfeffer zu geben. Aufkochen lassen und die Klopse rein geben. Deckel drauf und alles auf kleiner Stufe vom Herd 30 Min. köcheln lassen.



Dann die Kapern zu geben. Die Butter in einem Topf zerlassen, Mehl dazu und eine helle Mehlschwitze rühren. Sie muss aber schon etwas angebraten riechen. Sonst ist sie nicht kräftig genug. Diese dann als sogenannte Einbrenne unter schnellem rühren mit einem Löffel in der entstandenen Brühe einrühren. Nun ist es eine dicke Soße. Noch einmal gut abschmecken mit Muskat.



Alles mit Salzkartoffeln auf Teller geben und mit Petersilie bestreuen. Guten Appetit. 




Montag, 11. Juli 2016

Hühnchenkeulen Försterin in Pfifferlingssoße



Als Försterin, lach, bekam ich die ersten frischen Pfifferlinge. Lecker mit wenig Zutaten.


4
          Hühnerschenkel frisch
300 Gramm
          Pfifferlinge frisch
1 grosse
          Zwiebel gehackt
1
          Tomate geviertelt
1 Bund
          Petersilie gehackt
          Petersilienstengel
          Salz und Pfeffer
2 Esslöffel
          Crème fraîche
2 Teelöffel  
          Speisestärke
300 Milliliter
          Wasser
2 Esslöffel
          Butter
1 grosse
          Knoblauchzehe gehackt


Die Pilze putzen und beliebig schneiden. Die Hühnchenkeulen salzen und pfeffern von beiden Seiten. Dann in einer Bratenpfanne von beiden Seiten in erhitzter Butter anbraten. Zwiebel und einige kleine Pilze zu geben und etwas anbraten. Nun noch Tomate und Knoblauch mit durch schwenken.



Noch klein geschnittene Petersilienstiele zu geben und mit Wasser ablöschen. Deckel auf die Pfanne setzen und in den Ofen stellen bei 180° Ober-u. Unterhitze, unterste Schiene.

Nach 50 Min. den Deckel abnehmen und die Pilze zu geben. Nun noch die Keulen schön bräunen lassen ohne Deckel. Dann sind die Pilze auch fertig.


Pfanne aus dem Ofen nehmen. Keulen raus nehmen und warm stellen. Dann herunter geschmorte Flüssigkeit wieder auffüllen mit Wasser. Aufkochen lassen und mit in Wasser glatt gerührter Speisestärke binden. Creme fraîche und ein halbes Bund Petersilie unter ziehen und noch einmal abschmecken.





Mit Keulen zusammen auf Teller geben und dazu Salzkartoffeln. Noch einmal alles mit Petersilie bestreuen. Guten Appetit.