Donnerstag, 28. Dezember 2017

Matjes-Häckerle


Schnell gemacht. Zieht durch. Essen wir dann mit Butterbrot nach der Fettlebe Weihnachten.

Für 3 Personen

4 grosse
          Matjesfilets
1 grosse
          Zwiebel gewürfelt
1 grosser
         Apfel Boskop
2 grosse
         Saure Gurken
         Gurkenwasser
         Pfeffer aus der Mühle schwarz
3 Esslöffel
         Sonnenblumenöl
0,5 Bund
         Petersilie glatt gehackt

Die Matjes Filets kurz abspülen, mit Küchenpapier abtupfen und klein würfeln. Gurken ebenso zerkleinern, Apfel vom Kerngehäuse befreien, schälen und ebenfalls klein würfeln. In einer Schüssel mit Gurkenwasser von den sauren Gurken nach Geschmack und den Zwiebeln vermengen.


Nun noch Öl, Pfeffer nach Geschmack und die Petersilie zugeben. Alles noch einmal gut vermengen und ca. 2 Std. ziehen lassen. Salz war nicht nötig. Guten Appetit. 

Dienstag, 26. Dezember 2017

Gänsebraten mit Grünkohl


So mögen wir sie am liebsten

Für 4 Personen

Die Gans
1
          Gans frisch
5
          Zwiebeln frisch
1,5 Bund
          Thymian frisch
500 Milliliter
          Wasser
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
Der Grünkohl
500 Gramm
          Grünkohl tiefgefroren
1 grosse
          Mettwurst geräuchert
1 grosss
          Zwiebel gehackt
3
          Zweige Thymian frisch
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
          Salz
200 Milliliter
          Wasser
1 Esslöffel
          Schmalz

Die Gans hatten wir von einem Nachbarn, der zu Weihnachten immer welche schlachtet und küchenfertig macht. Sie wog 5 KG.

Diese nun innen und aussen mit Salz und Pfeffer einreiben. Zwiebeln pellen und zwei jeweils halbierte davon innen hinein geben. Ebenso ein halbes Bund Thymian.

Die Gans auf ein Blech legen, dazu restliche Zwiebeln gehackt und noch ein Bund Thymian. Nun noch das Wasser angiessen. Im Ofen bei 100° Ober-u. Unterhitze 3 Std. braten. Dann umdrehen und bei 180° den Rücken ca. 30 Min. bräunen. Nochmals umdrehen und Die Brustseite auch noch ca. 30 Min. knusprig werden lassen.



Alles aus dem Ofen nehmen und die Soße in einen Topf umfüllen. Thymian herausnehmen, die Zwiebeln drin pürieren. Wie gewohnt noch etwas andicken und noch einmal gut abschmecken. Zum Schluss noch Fett abschöpfen.



Für den Grünkohl in einem Topf mit Schmalz in Scheibchen geschnittene Mettwurst und Zwiebeln anbraten. Grünkohl gefroren zugeben. Wasser angiessen, einmal aufkochen und mit geschlossenem Deckel auf kleinster Stufe vom Herd tauen lassen. Ich hatte portionierbaren, deshalb ging das schnell. Mit Salz und Pfeffer würzen, Thymian zugeben und alles 30-40 Min. köcheln lassen. Thymian dann entfernen, abschmecken und fertig.


Am Vortag gekocht schmeckt der Grünkohl schön durchgezogen noch besser.
Zu allem gab es Salzkartoffeln. Guten Appetit.



Gänseschmalz


Für deftiges zum anbraten. Oder nur so auf Brot. Vom rohen Fett meiner Gans gemacht.

250 Gramm
          Gänsefett
1
          Zwiebel gewürfelt
2
          Thymianzweige
2 Esslöffel
          Schweineschmalz

Alle Zutaten in einen Topf geben. Das dicke Gänsefett auf kleinster Stufe vom Herd so lange in allem auslassen, bis es fast verschwunden ist und die Zwiebeln braun geworden sind. Dauert ca. 45 Min.



Thymian entfernen und das Schmalz in eine Schüssel füllen. Abkühlen lassen und dann im Kühlschrank fest werden lassen. Etwas Schweineschmalz darin hält alles fester. Ansonsten wir pures Gänseschmalz bei Zimmertemeratur immer gleich flüssig.
Guten Appetit. 

Mittwoch, 20. Dezember 2017

Kalbsschnitzel mit Kartoffelsalat


Kaum Bilder. Kamera kaputt gegangen. Aber es hat lecker geschmeckt. Und Salat natürlich mit selbst gemachter Mayo.

Für 2 Personen

Das Schnitzel
2
          Kalb Schnitzel
2
          Eier Freiland
6 Esslöffel
          Semmelbrösel
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle weiß
12 Esslöffel
          Sonnenblumenöl
Der Kartoffelsalat
Die Mayonnaise
2
          Hühnerei Eigelb frisch
2 Teelöffel
          Zitronensaft frisch gepresst
1 Teelöffel
          Senf
1 Prise
          Salz
250 Milliliter
          Sonnenblumenöl
Die Salatsoße mit Kartoffeln
          Mayonnaise
          Milch fettarm
4 mittelgrosse
          Gewürzgurken Sauerkonserve
1 grosse
          Zwiebel gewürfelt
4 Esslöffel
          Gurkenwasser
1 Ess
          Schnittlauch frisch gehackt
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
6 grosse
          Pellkartoffeln

Die Schnitzel mit dem Handballen flach drücken. Nicht klopfen, dann verlieren sie ihren Fleischsaft. Von beiden Seiten mit Salz und Pfeffer bestreuen. Die Eier mit ein wenig Salz schaumig schlagen. Semmelbrösel auf eine Unterlage streuen. Dann die Schnitzel mehrmals erst in Ei und dann in Semmelbrösel wälzen.


Öl dann erhitzen und die Schnitzel von beiden Seiten braun braten. Müsst ihr schauen, wie viel Öl. Sie sollten ein wenig schwimmen.

Für die Mayonnaise zimmerwarm Eigelb, Senf, Zitronensaft und Salz in einem hohen Behälter verrühren. Das Öl aufgiessen. Dann einen Mixstab unten reinstellen. Anschalten und alles von unten nach oben langsam hoch ziehen. Dann wird es feste Mayo.


Für die Salatsoße frisch gemachte Mayonnaise in eine Schüssel geben. Mit Milch und Gurkenwasser zu einer dicklichen Soße rühren. Muss man schauen mit den Mengen, wie es einem beliebt. Zwiebel und Gurken gewürfelt zu geben. Sowie Schnittlauch. Mit Salz und Pfeffer abschmecken.


Nun kommen noch die frisch gekochten, abgekühlten und gepellten Kartoffeln in Scheibchen geschnittenen Kartoffeln dazu. Alles nochmal gut vermengen und wenigstens 2 Std. ziehen lassen.


Dann mit den natürlich zum Schluss gebratenen Schnitzel servieren. Guten Appetit. Bekomme aber diese Woche noch eine neue Kamera. Weihnachtsbraten mit Fotos gesichert.



Montag, 18. Dezember 2017

Hackbraten auf einem Rosenkohlbett


Lecker aus dem Römertopf

Für 4 Personen

1 Kilogramm
          Hackfleisch gemischt
2
          Zwiebeln gewürfelt
2
          Eier Freiland
2 Teelöffel
          Senf
2 Teelöffel
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
          Muskatnuss frisch gerieben
1
          Brötchen alt
Für den Rosenkohl
1 Kilogramm
          Rosenkohl frisch
1
          Zwiebel gehackt
          Salz
          Muskatnuss frisch gerieben
1 Esslöffel
          Mehl
1 Tasse
          Wasser

Das Hackfleisch mit allen Zutaten zusammen gut durch kneten. Zu einem Laib formen.

Den Rosenkohl putzen, abspülen und in den 20 Min. lang gewässerten Römertopf geben. Mit Zwiebel ein wenig Salz, Muskat und Mehl vermengen. Das Wasser angiessen und den Hackbraten obenauf legen.



Deckel auf den Topf setzen und in den kalten Ofen stellen. Bei 180° Ober-u. Unterhitze 90 Min. schmoren lassen.

Hackbraten dann heraus nehmen und den Rosenkohl mit der dicken Soße, die sich gebildet hat, umrühren. Noch einmal abschmecken und fertig.



Dazu gab es Salzkartoffeln. Guten Appetit.




Montag, 11. Dezember 2017

Spanferkel aus Omas Buttermilchbeize


Sehr zartes Fleisch aus der Schulter

Für 4 Personen

1500 Gramm
          Spanferkelschulter
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
2 Esslöffel
          Butter
1 grosse
          Zwiebel gehackt
Die Beize
1 Liter
          Buttermilch
0,5
          Zitronen ausgepresst
2
          Mohrrüben frisch
0,5 Stück
          Porree frisch
1 grosse
          Zwiebel frisch
2
          Knoblauchzehen
10
          Pimentkörner
10
          Wacholderbeeren
10
          Pfefferkörner schwarz
4 mittelgrosse
          Lorbeerblätter
4
          Gewürznelken

Für die Beize Buttermilch in einen Behälter mit Deckel giessen. Da hinein kommt Zitronensaft, das geputzte, abgespülte, klein geschnittene Gemüse und die Gewürze. Alles durch rühren. Die Schwarte vom Fleisch quadratisch einschneiden und es dann in die Beize legen. Deckel drauf und 3 Tage im Kühlschrank ziehen lassen. Zwischendurch immer durch ruckeln.



Das Fleisch dann heraus nehmen und mit Küchenpapier abtupfen. Rings herum mit Salz und Pfeffer einreiben. Dann in einer Bratenpfanne mit Deckel in Butter von beiden Seiten anbraten. Beim braten der zweiten Seite die Zwiebel mit anrösten.




Drei viertel der Beize angiessen, Deckel auflegen und alles im Ofen bei 160° Ober-u. Unterhitze 90 Min. schmoren. Deckel dann abnehmen, restliche Beize zu giessen, da alles etwas runtergeschmort war. Das Fleisch nun noch etwas bräunen lassen.


Zum Schluss das Fleisch aus der Pfanne nehmen und die Soße mit allen Zutaten durch ein Sieb in einen Topf passieren. Wem sie trotzdem zu dünn ist, der bindet sie noch wie gewohnt. Dann noch einmal gut abschmecken.


Zu allem gab es Kartoffeln und fruchtigen Rotkohl. Guten Appetit.


Zum Schluss noch eine Anmerkung. Es ist sehr zartes Fleisch. Gibt aber keine richtige Kruste, da die Schwarte zu dünn ist und kein Fett drunter.




Donnerstag, 7. Dezember 2017

Köfte mit Knoblauch-Kartoffelsalat


Mal was einfaches, leckeres in der Woche

Für 3 Personen

Die Köfte
500 Gramm
          Rinderhackfleisch
2
          Zwiebeln gehackt
3
          Knoblauchzehen gehackt
2 Scheiben
          Toastbrot
          Salz
          Cayennepfeffer
2 Teelöffel
          Kreuzkümmel gemahlen
2 Esslöffel
          Petersilie glatt gehackt
1 Teelöffel
          Oregano getrocknet
1 Teelöffel
          Thymian getrocknet
3 Esslöffel
          Olivenöl nativ
Der Kartoffelsalat
1 Kilogramm
          Pellkartoffeln
1
          Zwiebel gewürfelt
3
          Knoblauchzehen gehackt
1 grosse
          Gewürzgurke Sauerkonserve
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
1 Bund
          Petersilie glatt gehackt
4 Esslöffel
          Sonnenblumenöl


Das Hackfleisch für die Köfte auf einen tiefen Teller geben. Toast zerpflücken und Thymian und Oregano zu einer Mischung mixen. Mit den anderen Zutaten zum Fleisch geben und alles ordentlich durchkneten. Salz und Cayenne, der war mein eigener, nach Geschmack. Dann leicht ovale Frikadellen daraus formen. Soviel rausgehen.




Mit 3 Esslöffel Olivenöl nativ in der Pfanne ringsherum braun braten. Herd ausschalten und mit Nachhitze zu Ende braten.


Für den Salat die gepellten Kartoffeln beliebig schneiden. Mit klein gewürfelter Gurke, etwas Gurkenwasser, Zwiebeln , Knoblauch, Salz und Pfeffer nach Geschmack vermengen. Nun noch Petersilie einstreuen und Öl dazu. Alles noch einmal gut vermengen und abschmecken. Wenigstens eine Std. durchziehen lassen.


Dann mit den Köfte zusammen auf Teller geben. Guten Appetit.



Montag, 4. Dezember 2017

Riesenhaxe mit Sauerkraut


In das Sauerkraut habe ich etwas Kasseler mit rein gebraten

Für 3-4 Personen

Die Haxe
1 grosse
          Schweine Haxe
1 grosse
          Zwiebel gehackt
2
          Mohrrüben frisch
1 Stück
          Porree frisch
1 Stück
          Sellerieknolle grob gewürfelt
2
          Knoblauchzehen gehackt
1 Esslöffel
          Kräuter der Provence
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
400 Milliliter
          Wasser
          Speisestärke
Das Sauerkraut
500 Gramm
          Sauerkraut abgetropft frisch
1
          Zwiebel gehackt
1 Teelöffel
          Kümmel
2
          Gewürznelken
5
          Wacholderbeeren
200 Gramm
          Kasseler Aufschnitt
1 Esslöffel
          Schmalz

Die Haxe, sie wog 1300 Gramm, rings herum mit Salz und Pfeffer einreiben. Vorher die Schwarte quadratisch einschneiden. In eine Bratenpfanne mit Deckel legen. Das Gemüse putzen und beliebig schneiden. Mit dem Knoblauch und den Kräutern rings herum verteilen. Wasser angiessen und den Deckel auflegen.


2  Std. im Ofen schmoren lassen. Bei 180° Ober-u. Unterhitze. Dann den Deckel abnehmen und noch ca. 30 Min. krusten lassen. Haxe dann heraus nehmen und das Gemüse in der Soße mit dem Schneebesen verschlagen. Evtl. mit etwas in Wasser aufgelöster Speisestärke binden. Noch einmal gut abschmecken.



Für das Sauerkraut klein geschnittenes Kasseler und Zwiebel in Schmalz anbraten. Gewürze zugeben, vermengen und alles noch einmal durchbraten. 1 Tasse Wasser angiessen und einmal aufkochen. Mit geschlossenem Deckel dann ca. 45 Min. auf kleinster Stufe vom Herd köcheln lassen.

Zu allem gab es Kartoffeln. Guten Appetit.