Mittwoch, 18. Oktober 2017

Apfel-Sonnenkuchen


Mit lecker Herbstäpfeln . Schlicht, einfach und schmackhaft

3
          Eier Freiland
300 Gramm
          Zucker
1 Päckchen
          Bourbon-Vanillezucker
200 Gramm
          Mehl
1 Päckchen
          Backpulver
1 Schuss
          Milch fettarm
200 Gramm
          Butter
1 Prise
          Salz
5 mittelgrosse
          Herbstäpfel

Die Äpfel, Sorte wie jeder mag, schälen und entkernen. Eine Apfelhälfte im ganzen lassen für die Mitte. Die anderen in Spalten schneiden.
Die restlichen Zutaten in der Küchenmaschine zu einem schwer reissenden Teig kneten. Wer den Handmixer nimmt, erst Butter, Eier und Zucker schaumig schlagen, dann nach und nach alles andere zugeben und mixen.



Den Boden einer 26 cm Springform mit Backpapier auslegen. Die Innenränder mit Öl ausfetten. Den Teig einfüllen und gleichmässig verstreichen. Darauf erst die ganze Apfelhälfte in die Mitte legen. Dann ringsherum versuchen, die Apfelspalten wie Sonnenstrahlen zu legen. Ein wenig andrücken.


Im Ofen auf mittlerer Schiene bei 160° Ober-u. Unterhitze ca. 50-60 Min. backen. Muss man prüfen mit Stäbchen. Dann heraus nehmen und auskühlen lassen.


Ohne oder mit etwas Sahne geniessen.






Montag, 16. Oktober 2017

Ente mit Grünkohl


Hatten wir grossen Appetit drauf

Für 3-4 Personen

1
          Ente  frisch
2
          Zwiebeln gehackt
1
          Tomate frisch
1
          Tomate frisch
1 kleine
          Kartoffel geschält frisch gerieben
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
1 Bund
          Thymian frisch
400 Milliliter
          Wasser
Der Grünkohl
450 Gramm
          Grünkohl tiefgefroren
50 Gramm
          Bacon gewürfelt
1
          Zwiebel gehackt
1 Esslöffel
          Schmalz
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
1 Teelöffel
          Thymian getrocknet
1 Tasse
          Wasser

Die Ente, sie wog 2500 g, innen und aussen salzen und pfeffern. In eine Bratenpanne mit Deckel legen. Drum herum die Zwiebeln, Tomate halbiert, die geriebene Kartoffel und den Thymian verteilen. Einen Zweig ins innere der Ente geben. Wasser angiessen, Deckel auflegen und dann auf unterster Schiene im Ofen bei 160° 120 Min. braten.


Deckel dann abnehmen und die Ente noch bei 200° knusprig werden lassen. Muss man prüfen. Dann heraus nehmen. Ebenfalls den Thymian. Die Sosse mit allem ordentlich verschlagen. Am besten mit dem Schneebesen. Noch einmal gut abschmecken.



In einem Topf mit heissem Schmalz erst den Bacon etwas braun braten. Zwiebeln dann ebenfalls etwas mit braten. Den gefrorenen Grünkohl drauf legen, Wasser und Thymian zugeben. Mit geschlossenem Deckel auf kleiner Stufe vom Herd den Kohl auftauen. Umrühren, Salz und Pfeffer nach Geschmack zugeben und noch 30 Min. köcheln lassen.


Zu allem gab es dann Kartoffeln. Guten Appetit.




Freitag, 13. Oktober 2017

Deftiger Linseneintopf


Auf Kasseler mit Thymian gekocht. Schön mit Einbrenne zum andicken und für den Geschmack

Für 4 Personen

700 Gramm
          Kasseler Kamm roh geräuchert
1 Bund
          Thymian frisch
2
          Zwiebeln gehackt
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
          Salz
4 grosse
          Kartoffeln
800 Gramm
          Linsen mit Suppengrün Dose
Die Einbrenne
100 Gramm
          Butter
3 Esslöffel
          Mehl

Zum Anfang sei gesagt. Hülsenfrüchte weiche ich nicht mehr ein. Die Kocherei dauert ewig und oft sind doch nicht alle richtig weich. Die aus der Dose nur mit Suppengrün vorgegart sind extra für eigene Eintöpfe gemacht. Und wem das nicht gefällt, der ignoriert einfach mein Rezept, schmunzel.

Kasseler nun mit knapp Wasser bedeckt in einen Suppentopf geben. Thymian, Zwiebeln und Pfeffer nach Geschmack zu geben. 90 Min. mit geschlossenem Deckel auf kleinster Stufe vom Herd garen.


Inzwischen die Kartoffeln schälen und in Würfel schneiden. Die Linsen absieben. Den Thymian und das fertige Fleisch dann raus nehmen und in mundgerechte Stücke schneiden. Die Linsen und Kartoffeln rein geben und alles noch einmal 20 Min. köcheln lassen.



Zum Schluss in einem Töpfchen Butter zerlassen, Mehl einrühren und auf höchster Stufe vom Herd unter ständigem rühren eine bräunliche Mehlschwitze rühren. Diese dann ganz schnell in den Eintopf rühren, dass nichts klumpt.



Das Fleisch nun zugeben und alles noch einmal gut mit Salz und Pfeffer abschmecken. Guten Appetit.




Dienstag, 10. Oktober 2017

Würziges Hühnchen aus dem Römertopf



Einfach zu kochen und schmeckt uns immer gut.

Für 3-4 Personen

1
          Hühnchen frisch
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
2 Esslöffel
          Thymian getrocknet
3
          Paprikaschoten (rot, gelb, grün)
2
          Knoblauchzehen gehackt
1 grosse
          Zwiebel gehackt
1 Esslöffel
          Mehl

Das Hühnchen innen und aussen mit Salz, Pfeffer und einem Esslöffel Thymian einreiben. Die Paprikaschoten entkernen und die Lamellen ausschneiden. Abspülen und in breite Streifen schneiden.

Schoten in den 20 Min. lang gewässerten Römertopf  legen. Mit wenig Salz, Zwiebel, Knoblauch und dem restlichen Thymian vermengen. Dann mit Mehl bestäuben. Dient zur Bindung der Soße.


Das Hühnchen obenauf geben und Deckel auflegen. In den kalten Ofen, unterste Schiene stellen und dann bei 180°, Ober-u. Unterhitze 90 Min. braten. Deckel dann abnehmen und noch etwas nach bräunen lassen.


Dann heraus nehmen, die Soße noch einmal umrühren und abschmecken. Dazu gab es Salzkartoffeln. 


Guten Appetit.





Mittwoch, 4. Oktober 2017

Fisch asiatisch auf Mie-Nudeln


Mit der ersten selbst gezogenen Chili vom Weihnachtsgeschenk 2016 der Vox Kochbar

Für 2 Personen

4 Scheiben
          Seelachs Filet
2
          Frühlingszwiebel frisch, geschnitten
2
          Knoblauchzehen gehackt
1
          Möhre gestiftelt
1 Stückchen
          Porree frisch in Ringe geschnitten
1
          Chilischote frisch
200 Milliliter
          Knochenbrühe
100 Milliliter
         Sake
1 Glas
         Bambus in Scheibchen
1 Esslöffel
         Ingwer eingelegt
         Salz
0,5 Teelöffel
         Kreuzkümmel gemahlen
3 Esslöffel
         Sojasoße dunkel
1 Teelöffel
         Speisestärke
4 Esslöffel
         Sonnenblumenöl
1
         Paprikaschote rot
250 Gramm
         Mie-Nudeln

Zum Anfang sei gesagt, die Chili haben wir gut behütet aufgezogen mit unseren eigenen daneben. Und es wurde was, freu.

Nun zu meinem Rezept. Einen Tag vorher kochte ich wieder meine eigene Brühe für die Soße. Fisch nun in Würfel schneiden. Chili entkernen und ganz klein schneiden. Paprikaschote entkernen und in Streifen schneiden. Das andere Gemüse wie beschrieben.





In einer Wokpfanne das Öl erhitzen. Erst den Fisch anbraten. Dann die frischen Gemüsesorten samt Knoblauch und Chili kurz mit braten. Mit der Brühe ablöschen. Den Bambus und Ingwer zugeben. Nun noch Kreuzkümmel, Sake und Sojasoße einrühren. Zum Schluss mit in etwas Wasser aufgelöster Speisestärke binden und noch einmal gut abschmecken.




Die Mie-Nudeln nach Anweisung kochen, absieben und auf Teller geben. Das Fischgericht obenauf. Guten Appetit.






Montag, 2. Oktober 2017

Omas Rinderschmorbraten


So kochte ihn meine Oma. Dazu den ersten frischen Rosenkohl.

Für 4 Personen

1,5 Kilogramm
          Rinder Schmorbraten
2
          Zwiebeln gehackt
1 Bund
          Suppengrün frisch
1 grosse
          Tomate frisch
50 Gramm
          Speck geräuchert
1 Bund
          Petersilie gehackt
1 Becher
          Saure Sahne
50 Gramm
          Butter
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
2 Esslöffel
          Senf
400 Milliliter
          Wasser
Der Rosenkohl
1 Kilogramm
          Rosenkohl frisch
1
          Zwiebel frisch
          Salz
          Wasser
3 Esslöffel
          Butter
2 Esslöffel
          Semmelbrösel

Den Braten ringsherum mit Salz und Pfeffer einreiben und mit Senf bestreichen. Das Suppengemüse putzen und klein schneiden. Den Speck in Würfel schneiden.



In einer Bratenpfanne-o. Topf das Fleisch in der Butter von beiden Seiten mit dem Speck zusammen braun anbraten. Dann das gesamte Gemüse zugeben und mit braten, bis es etwas Farbe hat. Alles mit dem Wasser ablöschen, aufkochen lassen und dann mit geschlossenem Deckel auf kleinster Stufe vom Herd 2,5 Std. schmoren. Herunter geschmorte Flüssigkeit immer wieder ersetzen. Dadurch zieht man sich eine tolle Bratensoße.




Zum Schluss den fertigen Braten heraus nehmen und das Gemüse in der Soße mit dem Schneebesen verschlagen. Saure Sahne und Petersilie unterziehen und noch einmal gut abschmecken.




Den Rosenkohl wie gewohnt putzen. Dann in etwas Wasser mit Salz nach Geschmack und der halbierten Zwiebel garen. Danach das Wasser abgiessen.


Butter in einem Töpfchen zerlassen und die Semmenbrösel dann darin auf höchster Stufe vom Herd goldbraun braten. Alles über den Rosenkohl giessen.

Zu allem gab es Salzkartoffeln. Guten Appetit.




Mittwoch, 27. September 2017

"Krause Glucke" gebraten


Ein Pilz aus unserem Wald. Sehr lecker. Schmeckt nußartig ähnlich Maronen. Wächst hier unten an Kiefern

Für 2 Personen

0,5 Stück
          Krause Glucke
2 grosse
          Zwiebeln gehackt
100 Gramm
          Speck durchwachsen
50 Gramm
          Butter
1 Bund
          Petersilie glatt gehackt
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz

Den Pilz zerpflücken. Kleine Tierchen rausschütteln. Schmunzel. Dann kurz abspülen und trocken schleudern.


Den Speck würfeln und in der erhitzen Butter in einer Pfanne anbraten. Dann Zwiebeln zugeben und kurz mitbraten. Den Pilz zugeben, salzen und pfeffern. Alles vermengen und unter mehrmaligem wenden 15 Min. braten. Sämtliche ausgetretende Flüssigkeit sollte weg sein.




Zum Schluss die Petersilie untermengen. Das ganze kam bei mir auf Pellkartoffeln. Es braucht nicht mehr Aufwand. Man vermisst auch kein Stück Fleisch dazu. Guten Appetit.