Dienstag, 30. Mai 2017

Knoblauchbraten geschmort in Kräutersoße


Dazu Kümmel-Sauerkraut

Für 3-4 Personen

1 Kilogramm
          Schweinenacken
3
          Knoblauchzehen
1 grosse
          Zwiebel gehackt
1 Esslöffel
          Kräuter der Provence
400 Milliliter
          Wasser
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
          Speisestärke
1 Esslöffel
          Butter
1
          Rispen-Tomaten
Das Kümmel-Sauerkraut
400 Gramm
          Weinsauerkraut
1 grosse
          Zwiebel gehackt
2 Teelöffel
          Kümmel
1 Esslöffel
          Butter
100 Milliliter
          Wasser

Das Fleisch rundherum mit Salz, Pfeffer und zwei gepressten Knoblauchzehen einreiben. In der Butter von beiden Seiten anbraten. Zwiebel zugeben und kurz mit braten. Dann noch die Tomate gewürfelt und die letzte Knoblauchzehe gehackt mit durch schwitzen. Wasser angiessen und die Kräuter zu geben.


Alles auf dem Herd aufkochen und dann bei kleinster Hitze 90 Min. schmoren lassen. Das Gemüse dann in der Soße pürieren und noch einmal gut abschmecken. Wem die Soße zu dünn ist, der kann sie noch mit etwas in Wasser glatt gerührter Speisestärke binden.


Für das Kraut die Zwiebel in Butter anschwitzen. Weinkraut und Kümmel zu geben und alles zusammen durch braten. Wasser angiessen und alles ca. 20 Min. auf kleinster Stufe vom Herd köcheln lassen. Dann ist das Wasser verdampft. Alles noch einmal gut umrühren und fertig.


Zu allem gab es Salzkartoffeln. Guten Appetit. Noch eine kleine Anmerkung. Wir essen auch bei Wärme draussen das, auf was wir Appetit haben. Da nehmen wir keine Rücksicht drauf, schmunzel.






Freitag, 26. Mai 2017

Wiener Schnitzel mit Sauce Hollandaise


Für uns ein immer wieder leckerer Klassiker. Dazu Spargel mit in Butter gebratenen Semmelbröseln drüber.

Für 3-4 Personen

4 Scheiben
          Kalbsschnitzel
5 Esslöffel
          Mehl
5 Esslöffel
          Semmelbrösel
3  
          Eier Freiland
          Sonnenblumenöl
          Salz
          Pfeffer schwarz
          Die Hollandaise
125 Gramm
          Butter
          Zitronensaft frisch gepresst
2 Esslöffel                    
          Spargelwasser
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
          2 Eigelb
          Muskat frisch gemahlen
          Petersilie gehackt
          Der Spargel
1 Kilogramm
          Spargel frisch
2  
          Zwiebeln frisch
          Butter
          Semmelbrösel

Die Schnitzel mit Salz und Pfeffer würzen. Eine Panierstation aufbauen, alles extra. Mit Mehl, 3 gut geschlagenen Eiern und Semmelbröseln.


Die Schnitzel in Mehl, dann in Ei und zum Schluss in Semmelbrösel wenden. Den Vorgang dann noch einmal wiederholen. Soviel Öl in einer grossen Pfanne erhitzen, dass die Schnitzel darin nicht auf dem Boden kleben bleiben. Diese dann darin von beiden Seiten braun braten.



Für die Hollandaise Butter zerlassen. Nicht erhitzen. 2 Eier trennen und das Eigelb mit Wasser und etwas Zitronensaft in ein Gefäss geben. In ein warmes, nicht kochendes Wasserbad setzen. Mit dem Schneebesen so lange schlagen, bis die Masse cremig wird. Gefäss aus dem Wasserbad nehmen.

Nun mit einem kleinen Löffel nach und nach die Butter zugeben und mit dem Schneebesen vorsichtig verrühren. Mit Salz, Pfeffer und Muskat abschmecken. Ich gab noch gehackte Petersilie dazu.




Den geschälten Spargel in Salzwasser mit den gepellten Zwiebeln kochen. Abgiessen und mit in Butter gebratenen Semmelbröseln übergiessen.



Alles mit Salzkartoffeln geniessen.


Guten Appetit.

Dienstag, 23. Mai 2017

Erdbeeren mit Schlagsahne


Ein einfacher Klassiker, den es schon immer bei Mutti gab

Für 3 Personen

500 Gramm
          Erdbeeren
4 Esslöffel
          Zucker
200 Gramm
          Sahne flüssig
2 Päckchen
          Bourbon-Vanillezucker

Die Erdbeeren abspülen und die Stengelansätze entfernen. Geviertelt in eine Schüssel geben. Zucker drüber verteilen und alles vermengen. Dann abgedeckt ca. 1 Std. ziehen lassen, bis sich Saft gebildet hat.


Die Sahne mit dem Vanillezucker steif schlagen. Etwas Erdbeeren in Gläser geben, etwas Sahne drauf. Dann noch einmal Erdbeeren und dann mit der letzen Sahne dekorieren. 

Guten Appetit.

Montag, 22. Mai 2017

Schweine-Haxen mit Soße


Mal ganz einfach. Hatten wir Appetit drauf

Für 2 Personen

2
          Haxen vom Schwein frisch
          Salz
          Pfeffer bunt
2 Esslöffel
          Paprika edelsüß
2
          Knoblauchzehen gepresst
1 Bund
          Suppengrün frisch
1 grosse
          Zwiebel gehackt
6
          Pimentkörner
2
          Lorbeerblätter
500 Milliliter
          Wasser

Die Haxen mit den Gewürzen nacheinander einreiben. Ausser Piment und Lorbeer. Vorher die Schwarte mit einem scharfen Messer würfelförmig einschneiden.

In eine Bratenpfanne das geputzte und abgespülte Gemüse vom Suppengrün legen. Piment und Lorbeer dazu. Dann das Wasser angiessen. Nun einen passenden Rost reinstellen und die Haxen drauf legen. Fleischsaft tropft dann hinein. Deckel auflegen und alles auf unterster Schiene im Ofen bei 180° 90 Min. braten lassen.



Deckel dann abnehmen und die Schwarte noch ca. 30 Min. krusten lassen. Zwischendurch mit kaltem Wasser begiessen.


Zum Schluss Haxen heraus nehmen und die Soße mit in Wasser aufgelöster Speisestärke binden. Noch einmal gut abschmecken mit Salz und Pfeffer.


Dazu gab es Salzkartoffeln und das Gemüse als Beilage. Guten Appetit.



Montag, 15. Mai 2017

Hähnchen-Spargelragut


Auf diese Weise schmeckt Spargel auch gut

Für 3 Personen

600 Gramm
          Hähnchenbrustfilet
500 Gramm
          Spargel frisch
2
          Zwiebeln gehackt
0,5 Bund
          Suppengrün frisch
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
          Muskatnuss frisch gerieben
1 kleines
          Glas Kapern
1 Bund
          Petersilie glatt frisch
3 Teelöffel
          Speisestärke
2 Esslöffel
          Butter
400 Milliliter
          Wasser


Das Filet in kleine Würfel schneiden. Das Gemüse vom Suppengrün putzen und in Scheibchen schneiden. Spargel schälen und in Stückchen schneiden. Butter in einer Schmorpfanne-o. Topf erhitzen. Filetwürfel und Zwiebeln darin hell anbraten. Salzen und pfeffern. Nun das ganze Gemüse damit vermengen. Ich hatte noch klein geschnipzelte Petersilienstiele dabei. Alles etwas durchbraten.



Das Wasser angiessen und alles 20 Min. auf kleinster Stufe vom Herd garen. Zum Schluss die Soße mit in Wasser aufgelöster Speisestärke binden und gut abschmecken mit Muskat, Kapern mit Lake, Pfeffer und Salz. Dann noch gehackte Petersilie untermengen.



Dazu gab es Salzkartoffeln. Guten Appetit.

Montag, 8. Mai 2017

Maischollen auf Kartoffel-Champignon-Bett


Provencial im Geschmack wollte ich mein neues Gericht haben. Es schmeckte uns sehr lecker

Für 3-4 Personen

800 Gramm
          Schollenfilet
7 mittelgrosse
          Pellkartoffeln
500 Gramm
          Champignons frisch
2 grosse
          Rispen-Tomaten
3
          Frühlingszwiebel frisch, geschnitten
2 grosse
          Knoblauchzehen gehackt
1 Esslöffel
          Kräuter der Provence
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
4 Esslöffel
          Sonnenblumenöl
          Zitronensaft frisch gepresst

Die gekochten und etwas abgekühlten Kartoffeln pellen und in beliebige Stückchen schneiden. Die geputzten und von Stielen befreiten Champignons in Scheiben schneiden. Die Tomaten mit kochendem Wasser überbrühen und die Haut abziehen. Beliebig klein schneiden.


Ein Backblech mit Backpapier belegen. Da legte ich zum Anfang die Kartoffeln drauf. Mit etwas Salz und Pfeffer bestreuen. Dann die Champignons, einen Teil der Tomaten, Frühlingszwiebeln und Knoblauch drüber verteilen. Mit etwas Salz und Pfeffer betreuen. Nun noch Kräuter der Provence drüber geben. Die Mengen für Gewürze sind alle ca. Muss jeder für sich selbst sehen, wie es passt.




Obenauf die Schollen-Filet's und restliche Tomaten verteilen. Etwas Salz, Pfeffer und auf jedes Filet einen Spritzer Zitronensaft für pikanten Geschmack träufeln. Ich hatte den Saft von einer halben Zitrone. Zum Schluss über allem und auch dazwischen Öl träufeln. Menge ist wieder ca.


Nun alles auf mittlerer Schiene im Ofen bei 180° Ober-u. Unterhitze ca. 20 Min. braten. Blech heraus nehmen und dann guten Appetit.



Samstag, 6. Mai 2017

Sandkuchen mit versunkenen Pfirsichen


Aber wirklich versunken bis zum Boden, schmunzel

250 Gramm
          Butter
5
          Eier Freiland
250 Gramm
          Mehl
250 Gramm
          Speisestärke
1 Päckchen
          Backpulver
300 Gramm
          Zucker
1 Päckchen
          Vanillezucker
1 Prise
          Salz
100 Milliliter
          Milch fettarm
Sonstiges
2 grosse
          Dosen Pfirsichspalten

Die Zutaten für den Teig mit zimmerwarmer Butter in in der Küchenmaschine zu einem schwer reissenden Teig rühren. Wer einen Handmixer nimmt, zuerst Butter, Zucker, Vanillezucker und Eier cremig schlagen. Mehl und Speisestärke mit Backpulver vermengen und nach und nach mit Milch unterschlagen bis der Teig schwer reisst.


Die Pfirsiche absieben und gut abtropfen lassen. Den Boden einer 26 cm Springform mit Backpapier belegen. Die Innenränder mit etwas Öl ausfetten. Teig einfüllen und die Pfirsiche drauf verteilen.





Auf mittlerer Schiene im Ofen bei 160° Ober-u. Unterhitze ca. 75 Min. backen. Stäbchenprobe. Bleibt nichts mehr hängen, dann ist der Kuchen fertig. Abkühlen lassen und mit Puderzucker besieben. 




GutenAppetit.