Sonntag, 28. Februar 2016

Knoblauch-Ente mit würziger Champignon-Beilage


Wir hatten mal wieder grossen Appetit auf Ente. Wollte aber nicht wie üblich Rotkohl dazu machen

Für 3-4 Personen

Die Ente
1
          Ente frisch
2
          Knoblauchzehen gepresst
          Himalayasalz
          Pfeffer aus der Mühle weiß
2
          Zwiebeln gehackt
2
          Tomaten
1
          Kartoffel gerieben
1 Bund
          Thymian frisch
Die Champignons
400 Gramm
          Champignons frisch
2
          Frühlingszwiebel frisch, geschnitten
1
          Knoblauchzehe gehackt
1 Esslöffel
          Oregano getrocknet
          Himalayasalz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
1 Esslöffel
          Butter

Die küchenfertige Ente, sie wog 2200 Gramm, innen und aussen mit Salz, Pfeffer und dem Knoblauch einreiben. In eine Bratenpfanne legen. Ringsherum Zwiebeln, geschnittene Tomaten, geriebene Kartoffel und Thymian verteilen. 2 Kaffeetassen voll Wasser angiessen. Deckel auflegen und bei 160° Ober-u. Unterhitze im Ofen 1,5 Std. braten. Deckel abnehmen und noch ca. 30 Min. bräunen.



Umdrehen braucht man die Ente nicht, da die Flüssigkeit runter brät und die Ente von unten auch etwas gebräunt ist. Zum Schluss Ente und den Thymian herausnehmen. Etwas Wasser, so viel man meint, angiessen und alle Zutaten darin pürieren. Noch einmal die Soße gut abschmecken.


Während der Bratzeit die Champignons zubereiten. Geputzte Champignons klein schnippeln. In einem Topf Butter zerlassen und die Zwiebeln und Knoblauch darin etwas anbraten. Pilze, Oregano, Salz und Pfeffer nach Belieben zugeben und alles vermengen. So lange auf kleiner Stufe vom Herd braten lassen, bis die austretende Flüssigkeit der Pilze runter geschmort ist. Noch einmal umrühren und abschmecken.



Zum Schluss zerteilte Ente, Pilze, Salzkartoffeln, die wir dazu hatten und Soße auf Teller geben. Guten Appetit.

Sonntag, 21. Februar 2016

Hackbraten auf Grünkohl aus dem Römertopf


Noch einmal war der Römi dran. Schmunzel. Lecker wars

Für 3-4 Personen

1 Kilogramm
          Hackfleisch gemischt
1 grosse
          Zwiebel gewürfelt
1 grosse
          Knoblauchzehe gehackt
1
          Ei Freiland
1 Esslöffel
          Semmelbrösel
1 Esslöffel
          Majoran getrocknet
2 Esslöffel
          Sonnenblumenöl
          Himalayasalz
          Pfeffer schwarz
Der Grünkohl
500 Gramm
          Grünkohl tiefgefroren
1 grosse
          Zwiebel gewürfelt
3 Teelöffel
          Griebenschmalz
          Himalayasalz
          Pfeffer schwarz
1 klein
          Kartoffel gerieben
          Muskatnuss gerieben

Das Hackfleisch mit allen Zutaten gut verkneten und zu einem Laib formen.


Den Grünkohl über Nacht im Kühlschrank auftauen lassen. In den 20 Min. lang gewässerten Römertopf geben. Mit den Zutaten ausser Muskat vermengen. Darauf den Hackbraten legen. Deckel auflegen und in den kalten Backofen stellen.




180° einstellen und alles 75 Min. braten. Hackbraten heraus nehmen. Etwas Muskatnuss zum Grünkohl reiben und vermengen. Noch einmal gut abschmecken.


Dann mit geschnittenem Hackbraten und Salzkartoffeln servieren. Guten Appetit


Als Anmerkung zum Salz sei gesagt, dass man natürlich auch jedes andere Salz verwenden kann. 

Freitag, 19. Februar 2016

Guacomole-Pikante Avocado-Zubereitung


Als Dip, Aufstrich oder sonstiges als Beilage. Diese tolle Frucht kommt auch immer irgendwo zu kurz.

Für 1-2 Personen


1  
          Avocado reif
1  
          Zwiebel gewürfelt
1  
          Knoblauchzehe fein gehackt
1  
          Zitrone, Zitronensaft frisch gepresst
Etwas
          Chilischote oder Cayenne-Pfeffer
          Himalayasalz oder anderes

Die Avocado halbieren. Den Kern herausnehmen und das Fruchtfleisch mit einem Löffel aus der Schale nehmen. In ein Gefäss geben und pürieren. Sofort Zitronensaft untermengen, da die Avocado sonst schwarz wird.




Nun noch die restlichen Zutaten wie beschrieben zugeben. Gut abschmecken. Dann, wie man möchte verwenden.

 Am nächsten Tag ist die Zubereitung trotz Zitronensaft immer grau geworden. Schmeckt zwar noch, aber die Unansehnlichkeit würde jeden davon abhalten, das zu essen. Das soll nun der Kern mit hinein gelegt verhindern. Werde das mal mit ganz wenig ausprobieren, schmunzel.

Noch einen Tip zur Reife. Die Acocado sollte sich von aussen eindrücken lassen. Dann ist sie reif. Wenn sie hart ist, noch etwas liegen lassen. Guten Appetit. 

Mittwoch, 17. Februar 2016

Deftige Hühnersuppe


Mal wieder eine etwas andere Suppe aus meinem Kopf. Schmunzel. Aber sie war für mich zumindest sehr lecker.

Für 1 Person


Die Suppe
350 Gramm
          Hühnerkleinteile
1  
          Zwiebel gehackt
1 Stück
          Porree frisch
1 Scheibe
          Sellerieknolle grob gewürfelt
1 kleine
          Chilischote grün
          Salz
          Cayennepfeffer, immer noch mein eigener
Einlage
200 Gramm
          Suppennudeln
Für die Auflage
5 Scheiben
          Salami ungarische Art
1
          Zwiebel gehackt
3
          Eier Freiland
          Salz
          Cayennepfeffer
          Petersilie glatt frisch
1 Teelöffel
          Butter


Die Hühnchenteile mit sämtlichen anderen zerkleinerten Zutaten 45 Min. garen. Dann aus der Brühe nehmen und von den Knochen lösen. Fleisch wieder in die Brühe geben. Beliebige Nudeln, ich hatte Muscheln, separat in Salzwasser garen. Dann abgiessen und abschrecken. Mit in die Suppe geben. Für Suppen schrecke ich Nudeln ab, dass die Brühe durch austretende Stärke nicht milchig wird



Nun Butter in einer Pfanne erhitzen. Kleingeschnittene Salami mit Zwiebeln und Cayenne bestreut darin bräunen. Dann die Eier drüber schlagen und möglichst als Spiegeleier stocken lassen. Leider ging mir dabei etwas ein wenig schief. Schmunzel. Mit wenig Salz und Cayenne bestreuen.




Zum Schluss Suppe auf Teller geben. Das Salami-Eiergemisch drauf setzen. Ordenlich mit gehackter Petersilie bestreuen. Bei Tisch alles mit der Suppe vermengen und verputzen. Guten Appetit. 

Montag, 15. Februar 2016

Rotbarschfilet würzig aus dem Römertopf


Rustikal mit Gemüse und Kartoffeln zusammen. War alles schön saftig

Für 2-3 Personen

3 Scheiben
          Rotbarsch Filet
1 Bund
          Suppengrün frisch
1 grosse
          Zwiebel gehackt
1 grosse
          Knoblauchzehe frisch gehackt
          Fisch Kräuter Gewürz
          Himalayasalz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
          Knoblauchbutter
1 Esslöffel
          Mehl
9 kleine
          Kartoffeln geschält frisch

Die Filet's mit dem Fisch-Gewürz, es ist von Fuchs, von beiden Seiten einreiben. Das Gemüse vom Suppengrün putzen und so schneiden, dass man es als Beilage essen kann. Kartoffeln schälen und abspülen. Petersilienstengel der Petersilie vom Grün ebenfalls klein schnippeln. Petersilie beiseite legen.


In den 20 Min. gewässerten Römertopf kommt erst eine Lage Gemüse, Zwiebel und Knoblauch mit Salz und Pfeffer bestreut. Dann die zweite Lage ebenso bestreut. Dazwischen in einer halben Kaffeetasse Wasser aufgelöstes Mehl giessen. Wir wollten dicke Soße haben. Obenauf das Fischfilet legen und etwas Knoblauchbutter drauf verteilen.




Deckel auf den Römertopf setzen und in den kalten Ofen, unterste Schiene stellen. Bei 180° Ober-u. Unterhitze 45-50 Min. garen.


Den Topf dann heraus nehmen und den Fisch und Gemüse auf Teller geben. Die entstandene Soße etwas umrühren und noch einmal gut abschmecken. Auf allem verteilen und mit Petersilie bestreuen.


Guten Appetit.

Sonntag, 7. Februar 2016

Omis dicke Schweinebrust-Rippe


Geschmort in Majoran-Soße. Einfach aber schmackhaft

Für 3 Personen

1 Kilogramm
          Brustrippe vom Schwein
2
          Zwiebeln gehackt
1
          Knoblauchzehen gepresst
1
          Knoblauchzehen gehackt
          Salz
          Pfeffer aus der Mühle schwarz
1 Esslöffel
          Majoran getrocknet
2 Esslöffel
          Butter
1 klein
          Kartoffel geschält frisch gerieben
400 Milliliter
          Fleischbrühe

Das Fleisch mit Salz, Pfeffer und einer gepressten Knoblauchzehe einreiben. In der zerlassenen Butter in einer Schmorpfanne o. Topf von allen Seiten anbraten. Aber nur so viel, dass der Knoblauch nicht anfängt schwarz zu werden. Dann wird er bitter.


Wenn die Unterseite anbrät, die Zwiebeln und restlichen Knoblauch mit braten. Die Kartoffel unterrühren und mit der Fleischbrühe ablöschen. Fleischbrühe ist wie immer meine eigene aus Knochen gekocht. Den Majoran nun noch zu geben.


Aufkochen, Deckel auflegen und bei kleinster Hitze vom Herd ca. 90 Min. schmoren. Dann alle Zutaten in der Soße pürieren und gut abschmecken.


Dazu gab es Kartoffeln und Rotkohl. Guten Appetit.

Dienstag, 2. Februar 2016

Gemischter Salat mit Eismeer-Garnelen


War heute mein schnelles Mittag. Auch für Abendbrot gut.

Für 1 Person

Für den Salat
          Eisbergsalat
1
          Tomate
          Salatgurke
1
          Frühlingszwiebel
0,5 Becher
          Eismeergarnelen
Die Vinaigrette
2 Esslöffel
          Olivenöl nativ
1 Esslöffel
          Kräuteressig
1
          Knoblauchzehen
0,5 Teelöffel
          Oregano
          Salz, Pfeffer

Für den Salat beliebig viel Eisbergsalat, Tomate Gurke und Frühlingszwiebel schneiden. Auf einen Teller geben. Garnelen dazu. Sie waren ohne Zusatzstoffe.

Für die Vinaigrette alle Zutaten mit Salz und Pfeffer nach Geschmack vermengen und über den Salat giessen. Knoblauch hatte ich gepresst und Oregano war getrockneter. Alles gut vermengen.

Dazu hatte ich ein warmes Brötchen zum fertig backen. Guten Appetit